14 Mai 2022

Konzert

Beethovens Sonatenkonzert: Violoncello und Klavier

Beethovens Sonatenkonzert: Violoncello und Klavier
Foto: Isabell Lefin
Künstler: Juris Teichmanis, Hansjacob Staemmler
Beginn 20 Uhr
Festsaal Kloster Irsee

Eintritt 15 €, Schüler und Studenten 8 €

Ludwig van Beethoven führte das Violoncello ins Licht der Bühne. Das Instrument, das vormals den Generalbass intonierte, übernahm eine eigenständige Rolle. Bedeutend sind hier die Sonaten für Klavier und Violoncello. Das Schaffen Beethovens lässt sie sich in drei Phasen gliedern. Die beiden Sonaten des Opus 5 sind typische Frühwerke des jungen, provokanten Klaviervirtuosen. Die große A-Dur-Sonate Opus 69 zählt zu den Hauptwerken des „mittleren Beethoven“. Die Spätwerke lösten bei den Zeitgenossen meist Irritationen aus. Das gilt auch für seine letzten Sonaten für Violoncello und Klavier Opus 102. Sie seien „beim ersten Hören ohnmöglich zu verstehen“, schrieb der Mannheimer Kapellmeister Michael Frey, nachdem er 1815 in Wien deren Uraufführung erlebt hatte.